Dienstag, 22. Juni 2021

finissage sichtbar | unsichtbar 23.06.2021 um 19 uhr


 
 
Die zweite etwas anders akzentuierte Hängung der Ausstellung 
sichtbar | unsichtbar von Uta Caroline Thom und Uwe Teich ist 
noch bis zum 10.7.21 zu sehen.
 
Ort: Diakonie Dresden, Schneebergstr. 27, 01277 Dresden. 
 
Die letzte Finissage mit kleinem Programm findet morgen 
am 23.6.21 um 19 Uhr in diesen Räumen statt.
 
Herzlich Willkommen!
 
 
"Die Ausstellung ruft große Fragen auf und löst Antwortversuche 
mit Poesie und künstlerischem Ausdruck aus dem festen Gefüge 
der unbrauchbaren Gewissheiten."
(Diana Hellwig).
 


Donnerstag, 6. Mai 2021

sichtbar | unsichtbar

für alle die jetzt eine ausstellung sehen wollen.


Gedichte, Fotografien und Worte über Wert, Wirkung und Wunder in Sichtbarem und Unsichtbarem.

hier:


Evangelische Beratungsstelle der Diakonie, Schneebergstr. 27, 01277 Dresden.

zu den Öffnungszeiten Mo, Di, Do, Fr. von 8-12 und Di, Do von 14-18 Uhr und nach Vereinbarung.


sichtbares unsichtbar gemacht.

und 

unsichtbares sichtbar zu sehen.

etwas neu.

und weil es auch mehrmals gesagt werden kann. 

 



 

Samstag, 3. April 2021

ostern 21

 














































Montag, 8. März 2021

Sonntag, 30. August 2020

leben weben

leben ist zeit

leben ist weben

leben ist veränderung

  




 (rubens gobelins; staatliche kunstsammlungen dresden)

 

 

Mittwoch, 22. April 2020

das Rieseln der Zeit

die führung durch die ausstellung "sichtbar | unsichtbar" fand am 17. april nicht statt.
dafür gibt es hier es einen text von diana hellwig als kleinen
einblick:

---

Das Rieseln der Zeit 

Ausstellung "sichtbar | unsichtbar" in der Hoffnungskirche Dresden-Löbtau

Das Unsichtbare geht um in dieser Ausstellung. Uta Caroline Thom und Uwe Teich laden zum Sehen dessen ein, was sich sonst der Ansicht entzieht.
Der Blick richtet sich zuerst nach oben, zu den Aufnahmen der Dresdner Fotografin, die im Flirren des Lichts und den ins bewusste Sehen gehobenen, vergrößerten Strukturen eine poetische, erinnerungsträchtige Stimmung schafft. Eine Stimmung, die gefüllt ist mit dem flammenden Muster gewebter Stuhlkissen, fremder Farben und Gestalten, im Vorbeigehen erblühender lupenhaft gezeigter Geisterleben der Dinge. Etwas wie golddurchwirkte gläserne Rinden und schimmernde, entrückte Baumsilhouetten ("Segen", 2018; "Aussicht" II). Und in der Mitte von all dem, oberhalb der Eingangstür: ein leerer Rahmen, unerklärt, unerklärlich. Nur das Bild daneben zeigt, und dies realistisch und in aller Schärfe, wer dort herausgefallen ist. Wer, wodurch auch immer – einen Umzug, eine Ungeschicklichkeit oder Gleichgültig – verletzt und zur Seite gestellt wurde. Der Dornenkranz, der Riss über dem Scheitel.
Dieser Riss begegnet dem Besucher nocheinmal auf Augenhöhe in einem Foto von Uwe Teich, dessen Arbeiten an der Seitenwand unter den hoch aufragenden Rundbogenfenstern angebracht sind. Je mehr Helligkeit sie hereinlassen – zauberhaftes, pastellfarbenes Strahlen, das Lichtbänder über ein weiteres Bild gießt – um so dunkler klafft die Wunde in diesem Jesusbild ("light an shadows", 2019; "broken jesus", 2018) . Daneben ein blickloser Mönch, der als gläubiger Atlas duldsam seine Last trägt, und der Schatten eines Treppengeländers, dessen metallene Streben scheinbar auf eine Hand warten, die sie zum Klingen bringen. Aber die Saiten geben keinen Laut von sich. Wie feiner Kies rieselt die Zeit in die Stille – auf jenen abgeschabten, hölzernen Stuhl, der zu sagen scheint „ich bleibe hier /Und bewahre diesen Platz.“ (U. Teich)
Zwischen beiden Ausstellungsteilen leuchten auf weißes Papier geschriebene Worte. Sie verbinden den Gestus beider Künstler und hallen noch lange nach. Worte, die von innen wirken - Güte, Liebe, Versöhnung, Hoffnung, Demut. Und solche, die nur von außen zugetragen werden können und denen sich der Mensch öffnen und bereit machen muss – Segen, Trost, Gnade; altmodische Worte allesamt, denen nachzuhören heute jedoch mehr denn je geraten scheint. Und so geht man wie mit nackten, weichen Füßen durch die Wärme und Kälte dieser Ausstellung. Man fühlt sich dabei seltsam geborgen.

Diana Hellwig

Montag, 9. März 2020

Verlängerung der Ausstellung bis zum 17.5.20

Die Ausstellung sichtbar | unsichtbar ist bis zum 17.5.2020 verlängert.
Es gibt zwei öffentliche Führungen am Freitag, den 17.4.20 um 17 Uhr und Samstag, den 16.5. um 11 Uhr.
Herzliche Einladung zu Fotografie und Worten über Wert, Wirkung und Wunder in Sichtbarem und Unsichtbarem.
Herzliche Einladung!



Donnerstag, 30. Januar 2020

Dienstag, 28. Januar 2020

Samstag, 4. Januar 2020

Neues Jahr - 2020!

Es kommt wieder ein neues Jahr.
Es wächst wieder ein neuer Jahresring.
Aus Leben, Licht und individuellem Sein.
Ein schönes Jahr 2020 wünsch ich!

Das Bild ist eines aus der aktuellen Ausstellung sichtbar | unsichtbar, die bis 26.1. zu sehen ist.

Finissage der Ausstellung am:

Donnerstag, den 23.01.2020 um 19 Uhr

Kleines Programm mit Worten & Musik zu den Fragen:

Kann man Demut sehen?
Hat Gnade eine Farbe?
Kann Trost ein Bild sein?
Ist Segen blau oder golden?

Herzliche Einladung!